Ingo Kallenbach

„Reverse Mentoring“ in der Personalentwicklung

Nachhaltige Effekte durch generationsübergreifendes Lernen - Wie Sie durch die Nutzung interner Expertise Wissenslücken füllen und die digitale Transformation Ihres Unternehmens vorantreiben

Die Digitalisierung und der zunehmende Einsatz neuer Technologien in der Arbeitswelt verlangen zusätzliches Wissen sowohl bei Mitarbeitern wie auch bei den Führungskräften.

Ingo Kallenbach

Führen in der agilen Welt (8): "Delegation Poker"

Wie Sie Entscheidungsprozesse transparent gestalten und die Selbstorganisation nachhaltig fördern können

In einer dynamischen VUCA-Welt ist es notwendig, dass Entscheidungen schnell und vor allem dort getroffen werden, wo Kompetenz und Expertise liegen. In hierarchischen Systemen sind die Entscheidungsträger meist zu weit weg von der eigentlichen Situation und werden so zum Flaschenhals ihrer Organisation.

Prof. Frank Widmayer

Wie überzeugt man Narzissten von New Work?

Das narzisstische Dilemma ist ein psychologischer Fachbegriff, der die Ambivalenz narzisstischer Eigenschaft bezeichnet. Dieses Dilemma habe ich bereits vor Kurzem in einem Beitrag erläutert. Dabei werden drei Qualitäten unterschieden:

Prof. Frank Widmayer

Wie können Trainingsmaßnahmen auf den positiven Lerntransfer ausgerichtet werden?

In den vorangegangenen Beiträgen wurde bereits auf die Gesamtarchitektur der Weiterbildung, auf die Erfolgsmessung und die Bedarfsermittlung eingegangen. Wenn Qualifizierung sich am strategischen Bedarf des Unternehmens orientiert, wenn der konkrete Bedarf an die Bedürfnisse der aktuellen oder zukünftigen Aufgabe angelehnt ist, wenn eine hohe Eigenmotivation besteht ‑ also alle Rahmenbedingungen stimmen ‑ dann sollte eigentlich einem erfolgreichen Training nichts mehr im Wege stehen.

Interview

Interview mit Ingo Kallenbach

Führungskräfteentwicklung: Ganzheitlich denken und nachhaltig gestalten

Die Führungskräfteentwicklung zählt zu den wichtigsten Bereichen der strategischen Personalentwicklung. Die gezielte Förderung der Potenziale von Führungskräften ist auch im Portfolio von Reflect ein Kernelement. Aus einem Interview mit dem Geschäftsführer Ingo Kallenbach hat die Reflect-Redaktion einige zentrale Aspekte zum Thema Führungskräfte und die Gestaltung nachhaltiger Entwicklungsprogramme für Sie zusammengestellt:

Ingo Kallenbach

Über Sinn und Unsinn von Mitarbeitergesprächen

Wie Sie eine effektive Leistungs- und Feedbackkultur aufbauen können

Mindestens einmal im Jahr graut es Mitarbeitern gleichermaßen wie Führungskräften vor einem der zentralen Instrumente der Personalführung, dem Mitarbeitergespräch. Bis spätestens März des neuen Jahres soll im gegenseitigen, konstruktiven Austausch die Leistung der Beschäftigten evaluiert und ihre Entwicklungsperspektiven besprochen werden – so zumindest die Theorie.

Ingo Kallenbach

Wie Sie mit Design Thinking näher an Ihre Kundenbedürfnisse rücken

Design Thinking stellt mehr als nur eine Methode oder Strategie dar. Wenn wir von Design Thinking sprechen, beschäftigen wir uns mit einer speziellen Denkhaltung und Arbeitsweise. Die Methode des Design Thinkings orientiert sich an kreativen und innovativen Berufen. Es gilt immer wieder nach neuen Denkweisen und Werkzeugen zu suchen, um komplexe Probleme lösen zu können. Die Probleme werden dabei aus Sichtweise des Anwenders betrachtet, denn im Fokus von Design Thinking stehen der Mensch - sei es als Kunde oder Mitarbeiter - und seine Bedürfnisse.

Ingo Kallenbach

Strategische Personalentwicklung

Wie Sie Strategische Personalentwicklung effektiv gestalten und erfolgreich umsetzen

Was ist Strategische Personalentwicklung? – Eine Definition

Personalentwicklung beschreibt die betriebliche Bildung und fachliche, soziale, methodische und persönliche Weiterentwicklung von Mitarbeitern. ‚Strategisch‘ wird Personalentwicklung, wenn sie ganzheitlich, konsequent, strukturiert, systematisch und sinnvoll im Gesamtunternehmen verankert wird.

Ingo Kallenbach

Mitarbeitende in Kranken Organisationen (5/7)

Der fünfte Teil unserer Serie zur Kranken und Kränkelnden Organisation widmet sich dem Herzen eines jeden Unternehmens: den Mitarbeitern. Wie im persönlichen Leben auch nicht jede/r ausreichend auf Herz und Nieren achtet, sieht es in vielen Organisationen gleichermaßen aus: Dauerstress, eine stetige Überlastung und Überforderung von Mitarbeitern, die nicht selten zum „Burn-out“ führt.

Ingo Kallenbach

Motivierte Mitarbeiter - die Top Zehn der Motivationsfaktoren

Hohe Mitarbeitermotivation – ein Ziel, nach dem viele Führungskräfte streben. In der Tat haben Führungskräfte im Positiven wie auch im Negativen Einfluss auf die Motivation ihrer Mitarbeitenden. Dabei haben oftmals trivial erscheinende Faktoren durchaus Einfluss auf die Arbeitslust. Dennoch bedarf es einem grundsätzlichen Verständnis einer konstruktiven Arbeitskontextgestaltung, emotionaler Intelligenz sowie reflektierter Kommunikation, um Mitarbeitermotivation durch Führung zu stimulieren.

Ingo Kallenbach

Führungskräfte der Generation Y - Unternehmensloyalität steigern

Bereits in einer Notiz im Oktober 2015 setzten wir uns mit der „Generation Y“, also den zwischen 1977 und 1999 Geborenen, und deren Rolle in heutigen Organisationen auseinander. Dabei zeigte sich, dass diese Generation, auch „Millenials“ genannt, einen außerordentlichen Führungsanspruch hat. In der Tat nehmen die Millenials eine besondere Stellung ein: Sie sind die ersten „Digital Natives“, streben nach Selbstverwirklichung, Unabhängigkeit und Sinnerfüllung, fordern Balance zwischen Beruf und Freizeit sowie eine Vielzahl an Optionen, Möglichkeiten und Wegen.

Ingo Kallenbach

Digitalisierung in HR - Chance oder Dilemma?

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt 4.0 verändert

Bereits vor einigen Monaten beschäftigten wir uns in einer Notiz mit dem digitalen Wandel und der neuen Arbeitswelt. Unser Fazit damals: Bei digitalem Wandel nur an die Einführung neuer Hard- und Software innerhalb des Unternehmens zu denken, greift zu kurz. Der digitale Wandel bedingt auch einen soziokulturellen gesamtorganisationalen Wandel, in dem die Nutzung digitaler Mittel und die Auseinandersetzung mit innovativen Möglichkeiten innerhalb des Unternehmens sowie dem Handeln und Denken seiner Mitarbeiter verankert wird.

Prof. Frank Widmayer

Glückliche Mitarbeiter bekommt man nicht mit Dauerbespaßung

Glück wird oft mit Vergnügungen oder Spaß verwechselt. Das gilt für das Privat- wie auch für das Berufsleben. Warum Glück etwas anderes ist als Spaß und was das für das Umfeld in Unternehmen bedeutet, versuche ich zu klären.

Einer der wichtigsten Vertreter der positiven Psychologie, Martin Seligman, spricht von drei verschiedenen Konzepten des „glücklichen Lebens“ (siehe auch den Vortrag auf TED):

Prof. Frank Widmayer

Welche innovativen Methoden gibt es im E-Learning?

Unsere Arbeitswelt ist geprägt von immer schnelleren Veränderungen, die ohne Zweifel einige Herausforderungen beinhalten, aber auch enorme Chancen bieten. Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt dabei eine der größten Triebfedern dar. Es gibt vielfältige Ursachen, jedoch gewinnt die steigende Vernetzung durch das Internet immer mehr an Einfluss.

Prof. Frank Widmayer

Glückliche Mitarbeiter - was soll das bringen?

Bereits in 2012 erschien eine Ausgabe des Harvard Business Manager zu dem Schwerpunktthema „Glücklich im Job – So werden Sie zufriedener und dadurch erfolgreicher“. Auf über 30 Seiten beschäftigt sich das Magazin mit vielen Fragen rund um das Thema Glück und was es im Unternehmen zu suchen hat.