Titlebild Reflect Blog
Ingo Kallenbach

Die "bessere Realität" - die Arbeitswelt nach Corona

Das Coronavirus hat die wirtschaftliche Welt einmal auf den Kopf gestellt und kräftig durchgeschüttelt. Was vorher seit Jahrzehnten gültig war, funktioniert plötzlich nicht mehr. Leergefegte Büros, Produktionsbänder, Straßen und Flughäfen. Mit sinkenden Infektionszahlen in Deutschland wird die Wirtschaft langsam wieder hochgefahren. Viele sprechen von einer „neuen“ Realität. Wir gehen eher von einer "modifizierten" Realität, optimistisch auch von einer "besseren Realität" aus - wie es ein Kunde treffend nannte. Einen wirklichen Paradigmenwechsel, wie er vielerorts prophezeit wird, sehen wir aktuell nicht. Im Folgenden finden Sie einige Hypothesen, wie unser Büroalltag in der Post-Corona-Zeit aussehen könnte.

"Home-Office"

Icon_Homeoffice

Die Akzeptanz von Heimarbeit hat den Durchbruch geschafft und wird zukünftig in deutlich stärkerem Ausmaß Bestandteil der alltäglichen Zusammenarbeit werden. Eine Studie des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation zeigt, schon Ende März arbeiteten rund 43 Prozent der Befragten in Deutschland zumindest ab und zu im Home-Office. Vor der Krise galt das nur für 35 Prozent.

Auch die Intensität stieg deutlich. Derzeit arbeiten 39 Prozent der Befragten mehrmals pro Woche von zu Hause aus. Vor der Krise waren es gerade mal 23 Prozent - und das auch nur mindestens einmal pro Woche. Die Zustimmung der Beschäftigten ist enorm. Nur 19 Prozent waren im Home-Office unzufrieden.

Der durch die Krise ausgelöste „Hype“ und die Erfahrung, dass in vielen Unternehmen die Heimarbeit gut gelungen ist, wird zu einem verstärkten Wunsch nach mehr Heimarbeit führen. Dabei wird deutlich werden, dass es einen Unterschied zwischen „Arbeiten im Krisenmodus“ und „normalem Arbeiten“ geben wird. In einer Krise nimmt man missliche Umstände eher in Kauf als in einer Alltagssituation.

Wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen sowie pragmatische Lösungen, die Heimarbeit in der neuen Realität ermöglichen, werden deshalb definiert und gefunden werden. Arbeitsschutzrichtlinien werden sicherlich auf das Homeoffice ausgeweitet werden, die Einrichtung eines „Home-Office“-Arbeitsplatzes könnte zukünftig vom Arbeitgeber übernommen werden.

Zukünftig wird es um eine sinnvolle Balance zwischen Büro- und Heimarbeit gehen. Der aktuell beseelte Ruf diverser Unternehmenslenker nach möglichst viel Heimarbeit („mindestens 50:50 wenn nicht sogar 40:60), um möglichst viel Geld zu sparen, wird wieder ruhiger werden, wird man doch feststellen, dass nicht alles auf Dauer wunderbar nur in Heimarbeit zu erledigen ist. IBM ist schon vor vielen Jahren umgeschwenkt auf verstärkte Büroarbeit, nachdem sie schlechte Erfahrungen mit nahezu ausschließlicher Heimarbeit gemacht hatten.

Eine sinnvolle Balance wird sich ausrichten nach der Art der Tätigkeit, den Arbeitsmodi und den Persönlichkeitstypen innerhalb eines Unternehmens.

 

Büroplanung

Icon_Planung

Bei der Büroplanung werden wirtschaftliche Einsparungen durch Heimarbeit gezielt einkalkuliert werden. Besonders Flächen, die für hochkonzentriertes Arbeiten genormt sind, werden zukünftig reduziert werden, da die Erfahrungen aus der „Lockdown“ Zeit gezeigt haben, dass diese Arbeiten genauso gut aus dem „Home-Office“ erledigt werden können. Das gleiche gilt für Telefonate oder Videoschaltungen. Die Relation Mitarbeiterin pro Schreibtisch („desk sharing ratio“) wird tendenziell weiter reduziert werden.

 

Büroflächen

Icon_Flaechen

Mehr Fokus wird zukünftig auf Kommunikationsflächen in den Büros gelegt werden, um Tätigkeiten, die nicht „remote“ erledigt werden können, wie Brainstorming, Design-Thinking oder andere Workshopformate optimal zu unterstützen.

Andererseits wird die Größe der Flächen in den Büros weiterhin benötigt werden, um die neuen Abstands- und Sicherheitsregelungen erfüllen zu können. Die Layouts von Großraumbüros, Kantinen und Besprechungsräumen werden in der Folge ebenfalls neu gedacht und gezeichnet werden.

 

Zusammenarbeit

Icon_Zusammenarbeit

Neue Formen der Zusammenarbeit sind schon vor der Corona-Zeit entstanden, in der Post-Corona-Ära werden sie sich weiter etablieren. Vorteile werden für Teilzeitkräfte entstehen, die nun besser integriert werden können, da flexiblere Arbeitszeiten und die Organisation von Besprechungen fester Bestandteil im Büroalltag werden.

Auch für Pendlerinnen, die bisher weite Anfahrtswege in Kauf nehmen mussten, stellt diese Flexibilisierung der Zusammenarbeit ein Vorteil dar.

Ein elementarer Nebenaspekt ist darüber hinaus die Schonung natürlicher Ressourcen, wenn weniger Menschen reisen werden.

 

Plattformen

Icon_Plattformen

Die Kollaboration über Plattformen wird zum neuen Standard werden. Da wir verstärkt mit einem Mix aus „remote“ und „onsite“ Arbeiten werden, wird der Einsatz von Plattformen, wie bspw. Microsoft Teams, immer wichtiger.

Dies bringt neben technischen Lösungsansätzen („tool-set“) auch neue Kompetenzanforderungen („skill-set“) und eine neue Haltung („mind-set“) für alle Mitarbeitenden mit sich.

Gerade für ältere Personen oder Unternehmen, die bisher wenig digital und agil gearbeitet haben, bedeutet dies einen nicht zu unterschätzenden Kulturwandel. Neben der Investition in Technik, werden auch Trainings angeboten werden, um die Mitarbeitenden mit den neuen Techniken vertraut zu machen.

 

Talent-Pool

Icon_Talent

Durch mehr „Homeoffice“ wird sich der „Talent-Pool“ der potenziellen Mitarbeitenden nahezu unbegrenzt erweitern, da der Wohn- und Arbeitsort eine immer unwichtigere Rolle spielen wird. Arbeiten vom Strand aus wird dennoch wohl erst mal die Ausnahme bleiben. Aber in Hamburg zu wohnen und in München zu arbeiten, wird durch die neuen Formen der Zusammenarbeit deutlich leichter werden.

Dies wird auch zu Verschiebungen in der Stadt-Land-Attraktivität führen, einen Trend, den wir aufgrund der hohen Immobilienpreise in den Städten schon jetzt erkennen können. Das Land wird wieder attraktiver werden, da das tägliche Pendeln und der damit verbundene Stress ausbleiben.

Die modifizierte Realität wird zudem dazu führen, dass Unternehmen verstärkt freie Mitarbeiter einsetzen und projektbezogen anfragen, da die technische und räumliche Zusammenarbeit in der neuen Realität deutlich erleichtert wird. Freie Mitarbeitende können leichter Zugriff auf die firmeninternen Systeme erhalten und so schneller integriert werden.

 

Führung

Icon_Fuehrung

Die Art der Führung wird sich weiter wandeln. Die Tage, in denen Führungskräfte ihre Existenz durch Kontrolle der Mitarbeitenden rechtfertigten, gehört endgültig der Vergangenheit an.

Die neue Führung wird nicht durch Kontrolle, sondern durch Vertrauen geprägt sein. Gegebenes Vertrauen bringt andererseits ein hohes Maß an Selbstverantwortung und Selbstorganisation der Mitarbeitenden mit sich. Das kann nicht jede.

Die Aufgaben und Fähigkeiten von Führungskräften werden sich deshalb weiter wandeln.  Die Führungskraft wird zukünftig noch stärker die Rolle eines zielorientierten Kommunikators einnehmen, der die Verbindungen zum Team stärkt, Teammitgliederinnen integriert, Werte des Unternehmens kommuniziert und Mitarbeitende bestmöglich darin unterstützt, gemeinsam ihre Ziele zu erreichen.  


Passende REFLECT Online-Workshops:

Interessieren Sie sich für unsere brandneue und top-fundierte Webinar-Reihe zum Thema Virtuelle Führung und Teamarbeit? Hier geht es zu den Terminen und einer detaillierten Beschreibung:

Virtuelle Führung und Teamarbeit

16./17.07. von 9 -12.30 Uhr          27./28.08. von 9 -12.30 Uhr

Zur Übersicht aller REFLECT Online-Workshops


Hygiene- und Gesundheitsstandards

Icon_Hygiene

Hygiene- und Gesundheitsstandards werden stärker als bisher in den Mittelpunkt des Büros rücken. Solange kein Impfstoff für das Coronavirus verfügbar ist, werden Abstands- und Hygieneregelungen unseren Alltag bestimmen. Auch im Büro wird der 1,5 Meter Sicherheitsabstand Einzug halten. Laufwege werden eingezeichnet, Warteboxen bei Gegenverkehr abgeklebt und Sitzregelungen für Kantinen und Meetingräume neu erstellt werden.

Das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken und das regelmäßige Desinfizieren von Händen und Materialien wird entsprechend der Sicherheitsvorschriften ebenso zum festen Bestandteil in der modifizierten Realität werden, wie das Plexiglas im Supermarkt, um vor Ansteckung zu schützen.

 

Neue Materialien

Icon_Materialien

Viele Flächen und Arbeitsmaterialien werden häufig desinfiziert werden müssen. Selbstdesinfizierende und leicht zu reinigende Materialien werden entwickelt werden und zum Einsatz kommen. Neben den neuen Materialien wird sich sicherlich auch die berührungslose Bedienung von Geräten mit Spracherkennung oder Gestik weiterentwickeln, wie wir es zum Beispiel beim kontaktlosen Bezahlen gerade erleben.

 

Fazit:

Corona erwischte uns aus dem Hinterhalt. Wir wissen noch nicht genau, WIE eine bessere Realität tatsächlich aussehen wird. Einige Szenarien wurden im Artikel beschrieben. Fakt ist, das Virus wird uns noch eine ganze Zeit beschäftigen und eine Rückkehr zu einer Wirtschaft, wie wir sie aus 2019 kennen, ist unwahrscheinlich.

Krisen bieten jedoch auch immer Chancen. Es ist deshalb gerade jetzt die beste Zeit, dass Unternehmen lernen, Resilienz zu entwickeln, um auch bei zukünftigen Krisen weiterhin flexibel und gesund agieren zu können.

Deshalb die Frage an Sie: WIE sieht die bessere Realität in Ihrem Unternehmen aus? Wie wird es aus Ihrer Sicht weitergehen? Was konnten Sie schon lernen und wollen es auf jeden Fall auch Post-Corona beibehalten?

Schreiben Sie uns gerne, welche weiteren Hypothesen Sie vertreten, wir werden diese sammeln und in einem der kommenden Beiträge veröffentlichen.

 REFLECT Notizen JETZT abonnieren