Ingo Kallenbach

Stärkenbasierte Feedback-Instrumente in Trainings zahlt sich aus

Trainings kosten Geld. Manches KMU-Unternehmen überlegt sich deshalb sehr genau, wie viel Geld es dafür ausgeben möchte. Die Investition in Trainings muss deshalb wohldosiert und treffsicher sein. In unserer Konzeption der "Strategischen Personalentwicklung" haben wir eine Reihe von Ideen diesbezüglich entwickelt, um hier möglichst wertschöpfend agieren zu können.
Eine dieser Ideen ist die Fokussierung auf Stärken und das konsequente Feedback zu diesen Stärken, das wir in nahezu jedem Training als festen Bestandteil einsetzen. Aktuelle Studien des Gallup-Instituts zeigen deutlich, dass dies ertragsfördernd wirkt. So konnte in einer Untersuchung (von 530 Arbeitseinheiten) nachgewiesen werden, dass Teams, deren Manager in Trainings stärkenbasiertes Feedback erhalten hatten, eine durchschnittliche 12,5 % höhere Produktivität aufwiesen als die Vergleichsgruppe ohne Feedback. Eine ähnliche Untersuchung von 469 Geschäftseinheiten aus der Einzelhandelsbranche ergaben, dass diese eine um durchschnittlich 8,9 % höhere Profitabilität aufwiesen, wenn ihre Manager stärkenorientiertes Feedback erhalten hatten. Erstaunliche Ergebnisse, selbst dann noch, wenn man ein paar Prozentpunkte abziehen würde.