Ingo Kallenbach

Wie lernfähig sind Ihre Manager?

Die Welt ändert sich rasant - das ist nichts Neues. Apple (!) wird inzwischen mangelnde Innovationsfähigkeit vorgeworfen, Firmen wie Snapchat, die noch keinen Euro Umsatz verzeichnet haben, sammeln Investorengelder über knapp 500 Mio Dollar ein (der Firmenwert wird auf 18 Milliarden Euro geschätzt), Staatsanwaltschaften müssen Prozesse platzen lassen, da sie mit den riesigen Datenmengen nicht mehr zurecht kommen.

Ingo Kallenbach

Organisationale Energie für erschöpfte Unternehmen

Wie schätzen Sie die Energie in Ihrer Organisation ein? Hoch? Niedrig? Erschöpft? Wie reden Ihre Mitarbeiter über das Unternehmen abends beim Bier im Freundeskreis? Wird dort gelästert, wie schlecht alles ist oder erzählt man gut gelaunt, was heute im Büro so alles los war? Und wie hoch schätzen Sie das Engagement Ihrer Mitarbeitenden ein, das Unternehmen wirklich voran zu bringen - und zwar nicht nur der eigenen Karriere willen?

Ingo Kallenbach

Führen in der Gesunden Organisation (1/7)

Nachdem wir 2014 sukzessive das Konzept der Gesunden Organisation  ausgefaltet haben, möchten wir in diesem Jahr eine Serie zur Führung in der Gesunden Organisation starten. Diese Notiz möchte grundlegende Gedanken in Kürze verdeutlichen und einen Ausblick zu den dann folgenden Notizen dieser Serie geben.
Konzeptuell besteht die Gesunde Organisation aus den Waben Strategie, Beziehungen, Kultur, Mitarbeiter, Struktur und Prozessen.

Ingo Kallenbach

Change Management: "Werkzeuge des Wandels"

Wer die Zeitschrift „OrganisationsEntwicklung - Zeitschrift für Unternehmensentwicklung“ regelmäßig im seinem/ihrem Leserepertoire hat, der kennt die sog. Werkzeugkiste vermutlich nur allzu gut. Das Buch, das wir Ihnen mit dieser Ausgabe empfehlen möchten, enthält 30 ausgewählte „Werkzeuge“ aus dieser Rubrik.
Die Buchempfehlung ist für all diejenigen geeignet, die sich mit Wandel in Organisationen beschäftigen und die eigenen Instrumente auffrischen und erweitern möchte.

Ingo Kallenbach

Führungskräfteentwicklung braucht Top Management

Eine aktuelle Studie der Hochschule Osnabrück (Prof. Steinert) bestätigt unsere Erfahrungen mehr als deutlich:

  1. Führungskräfteentwicklung funktioniert ohne konsequente Einbindung der Oberen Führungskräfte (OFK) nicht.
  2. Solange die Ergebnisse der jeweiligen Führungskraft stimmen, akzeptieren Unternehmen auch schlechte Führung.

Ingo Kallenbach

Wie finden Sie Ihre Talente? Ein Plädoyer für Potenzialmanagement

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht in der Auswahl und Förderung von Talenten. Insbesondere bei potenziellen Führungskräften wird es aus unterschiedlichen Gründen zunehmend schwieriger, die Spreu vom Weizen zu trennen. Stand in den ersten Jahrtausenden der Talentsuche noch sprichwörtlich die Suche nach dem/der „Fittesten“ (physische Eigenschaften wie Größe, Kraft etc.) im Vordergrund,

Ingo Kallenbach

Führung verbindet, gestaltet, entfaltet

Im letzten Teil unserer Serie zum Aufbau einer Gesunden Organisation (GO) stehen Kraft und Einfluss von Führung im Mittelpunkt. Führungskräfte besetzen Schlüsselpositionen, in welchen sie über die zukünftige strategische Ausrichtung entscheiden, Strukturen festlegen und kulturprägend durch ihr Tun wirken. Sie haben maßgeblichen Einfluss auf die Beziehungen der Mitarbeitenden untereinander, die Effizienz von Prozessen und das Wohlbefinden und Engagement der Mitarbeitenden.

Ingo Kallenbach

Coaching: Steh dir nicht im Weg! Dehner & Dehner.

Wie sagte schon Boris Becker vor Urzeiten sinngemäß: Über Sieg oder Niederlage entscheidet, was zwischen den beiden Ohren geschieht. Erfolg wird oft im Kopf gemacht und das nicht nur im Sport. Die beiden Autoren Renate und Ulrich Dehner haben ein Buch über den Kopf-Kino-Stress geschrieben und natürlich dazu, wie man ihn überwinden kann.

Ingo Kallenbach

Was macht Mitarbeitende gesund?

Mit dieser Notiz ergänzen wir unsere kleine Serie zur Gesunden Organisation (GO):  Gesunde Mitarbeiter. Er bzw. sie stellt den „Treibstoff“ des Unternehmens dar. Ist das Personal aufgrund physischer oder psychischer Belastungen in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt, geht das nicht nur zu Lasten des jeweiligen Einzelnen (Wer hat schon gerne „Burn-out“ oder chronische Rückenschmerzen?), sondern kostet das die deutsche Wirtschaft jährlich bis zu 75 Milliarden €.

Ingo Kallenbach

Trendumkehr in Sachen Mitarbeiterengagement?

Erstmals seit der Einführung des „Employee Engagement Index“ (Gallup-Institut) im Jahr 2001 ist ein positiver Trend in Sachen Mitarbeiterengagement in Deutschland zu erkennen: Der Anteil der nicht engagierten Mitarbeiter ist von 24% auf 17% gesunken! Dieser Rückgang spiegelt möglicherweise die Tendenz in deutschen Firmen wieder, die Organisationskultur stärker in den Fokus zu rücken. Glaubt man statistischen Berechnungen, kostet Desengagement der deutschen Wirtschaft jährlich zwischen 99 und 118 Milliarden.

Ingo Kallenbach

La Mannschaft - Über Teamgeist und Kooperation am Arbeitsplatz

54, 74, 90, 2014: Deutschland ist wieder Weltmeister! Mannschaften mit genialen Individualisten wie Neymar oder Ronaldo hatten gegen „unsere 23“ keine Chance.
Teamgeist scheint also das Kooperationsverhalten und damit auch die Leistung zu fördern, und das nicht nur im Fußball, sondern auch am Arbeitsplatz. Das Forschertrio John List (University of Chicago), Uri Gneezy (University of California) und Andreas Leibbrandt (Monash University) verglichen im WM-Gastgeberland Brasilien zwei Fischerdörfer bzgl. ihres Teamgeists miteinander.

Ingo Kallenbach

Ein Plädoyer für die Kombination von Mentoring Matching Methoden

In formalen Mentoring-Programmen geben langjährige Fach- und Führungskräfte ihre Expertise und ihre Erfahrung an - zumeist - jüngere Mitarbeiter weiter; es ist also eine Beziehung zwischen Individuen, welche auf das Rollenlernen und den zielgerichteten Wissentransfer ausgerichtet ist. Das dient nicht nur der Entwicklung des Potenzialträgers, sondern auch der Führungsfähigkeit und der Rollenstärkung des erfahrenen Mentors.

Ingo Kallenbach

Führungskräfteentwicklung: Führer, Narren und Hochstapler

Wer sich intensiver mit der Psychologie von Führung, deren Ver-führungen, Bildern, Motiven und Erwartungen auseinandersetzen möchte, dem sei das Buch mit dem provokantem Titel „Führer, Narren und Hochstapler" von Kets de Vries empfohlen. Der Autor, Prof. am INSEAD in Fontainebleau, ergründet insbesondere das Wechselspiel von Erwartungen zwischen Führungskräften und ihren Mitarbeitern sowie des Einflusses von Macht auf die Persönlichkeit der Führungskraft. 

Ingo Kallenbach

Führungskräfteentwicklung: personalpolitische "Hidden Champions"

In einer Ende 2013 durchgeführten Studie (kann gerne bei uns angefordert werden) wurden 665 Entscheider von kleinen und mittleren technologieaffinen Unternehmen befragt, deren Produkte oft Weltspitze, dem Verbraucher meist aber unbekannt sind. Im Gegensatz zu den Großkonzernen haben es Unternehmen der KMU oft schwerer, Fach- und Führungskräfte zu rekrutieren, da sich mangelnde Bekanntheit und ungünstige Standorte nachteilig auswirken können. Das spiegelt sich in den Ergebnissen der Studie wieder:

Ingo Kallenbach

Führungskräfteentwicklung: Wie verrückt sind unsere Top-Manager?

Top-Manager tragen hohe Verantwortung, da sie oft in außerordentlichem Maße zum Gelingen und Misslingen ihres Unternehmens beitragen.

Top-Manager belegen Schlüsselpositionen und sind deshalb Schlüsselpersonen, die besondere Unterstützung benötigen. Keine Frage.

Die Frage ist schon eher, welche Art von Unterstützung wirklich passend ist und welche akzeptiert wird von den betroffenen Personen?