Ingo Kallenbach

Mentoring Programme Management

Mentor ist die bekannte Figur aus Homers Odyssee. Er ist der weise Berater, Förderer und Unterstützer, der Telemach in seine Obhut nahm, als sein Vater Odysseus auf Reisen war. Mentoring steht heute für eine Beziehung zwischen Individuen, welche auf Rollenlernen und zielgerichteten Wissenstransfer ausgerichtet ist. Es gibt viele Beispiele von Mentoring in verschiedenen Kulturkreisen, z.B. der Guru in Indien, der Meister in China, der Dorfälteste in Afrika oder der Stammesälteste in Nord-Amerika. Ob bei Sportlern, Politikern, Schauspielern oder anderen Leistungsträgern in Unternehmen, überall fällt der Begriff Mentoring - welcher derzeit seine Renaissance erfährt. Reflect arbeitet mit dem Fünf-Phasen-Modell nach Clutterbuck (1985), um Unternehmen bei folgenden Themen zu unterstützen: Führungskräfteentwicklung, Onboarding, Diversity-Management, Wissenstransfer sowie Karriere- und Kompetenzentwicklung.

 

Die Phasen des Mentoring Konzepts beinhalten:

  • Zielformulierung (Bestimmung der strategischen Ausrichtung)
  • Design und Planung (Schaffung von Strukturen, Klärung von Verantwortlichkeiten, Marketing und Rekrutierung von Teilnehmern)
  • Launch (Erwartungsmanagement, Training und Ausbildung der Teilnehmer, Matching und Administration)
  • Unterstützung der Teilnehmer (pro- und reaktive Unterstützung, Bereitstellung von Ressourcen, Interventionen und Trainings)
  • Evaluation und Verbesserung des Programms (Ergebnisevaluation, Berichterstattung, Analysen, Verbesserung und Ausbau).

Die Vorteile für den Mentee liegen auf der Hand: Er profitiert von der Erfahrung und dem Netzwerk seines Mentors, der ihm als Berater zur Seite steht und Feedback gibt. Doch auch der Mentor erzielt einen gewinnbringenden Nutzen aus seinem Einsatz innerhalb eines Mentoring-Programms. Seine Kompetenz im Bereich der Mitarbeiterführung und –beratung wird erweitert und er gewinnt einen wertvollen, direkten Einblick in die Herausforderungen seines Mentees. Nicht zuletzt profitiert natürlich das Unternehmen. Denn Potenzialträger werden frühzeitig gefördert und gebunden. Wertvolles Unternehmenswissen und Erfahrungen werden direkt an die Mentees weitergegeben und Ideen zwischen den verschiedenen Gruppen ausgetauscht.

Auf Wunsch können wir Programme auch über den European Quality Award (EQA) akkreditieren lassen und IT-gestützte Dialogplattformen für das komplette Programm-Management mit unseren Kooperationspartnern anbieten. Ein gut geplantes und umgesetztes Mentoring Programm ist aus unserer Sicht eine enorme Bereicherung für alle Beteiligten, um sich über Erwartungen und Ansprüche auf allen Seiten bewusst zu werden. Es dient dazu, wechselseitige Dynamiken innerhalb von Organisationen, Organisationseinheiten, Abteilungen und Teams anstoßen sowie Potenziale zu fördern und zu entfalten. Wäre ein solches Mentoring Konzept auch was für Ihr Unternehmen?